MAN TGS LX Empl Wrecker "Bergedienst HMM"

Hier gibt es wieder eine Schritt für Schritt-Anleitung zum Umbau eines LKW-Schleppers von Herpa. Das Modell habe ich 2010 in Karlsruhe auf der "Faszination Modellbau" das erste mal gesehen und sofort erstanden. Realisiert wurden alle Licht-, Fahr- und Abschlepp-Funktionen.

Nach dem Zerlegen wird jetzt erst mal der vorhandene Platz für alle benötigten Komponenten geprüft
Da es sich hier um ein Straßenfahrzeug handelt, verwende ich den Originalrahmen. Als erstes wird das Unterteil vom Fahrerhaus mit dem Rahmen verklebt und eine passende Öffnung für das Lenkservo gefräst
Da ich bei meinem letzten Projekt bereits gute Erfahrungen mit den Herpa Lenkungsteilen gemacht habe, kommen diese auch hier wieder zum Einsatz. Lediglich die Kunststoffzapfen wurden durch Kupferhülsen ersetzt
Eingebaute Vorderachsen
Das Servo wurde in die zuvor gefräste Aussparung eingepasst und verklebt. Die Originalkabel habe ich entfernt, da diese viel zu dick sind und im weiteren Verlauf nur stören
Als Doppelachsgetriebe kommt eine Eigenkonstruktion zum Einsatz. Aus zwei Messingprofilen 8x4x33 mm habe ich die beiden Schalen gefräst
Das Getriebe besteht aus insgesamt 11 Einzelteilen. Der Motor ist mit einem 1:25 Planetengetriebe versehen. Die Schnecken greifen in 10'er Ritzel, was eine Übersetzung von 1:250 ergibt
Nach dem Zusammenbau erfolgte der erste Testlauf mit einer Gehäusehälfte. Der Stromverbrauch liegt bei 40 mA
Nach dem Verkleben beider Gehäusehälften kommt das Getriebe in den ausgefrästen Rahmen
Entgegen aller Befürchtungen liegen alle vier Achsen satt auf.
Aus einer Blisterverpackung für Katzenfutter habe ich den Anlenkhebel geschnitten. Für eine optimale Lenkgeometrie ist es notwendig, den hinteren Drehpunkt des Anlenkhebels zwischen die beiden Hinterachsen zu setzen
Lenkausschlag links
Optimaler Geradeauslauf
Lenkausschlag rechts
Zum Bewegen der Abschleppgabel schwirrte mir schon von Anfang an die Idee durch den Kopf, es mit einem Bowdenzug zu versuchen. Aus einem Messingrohr habe ich die Führung gebogen
Der Bowdenzug selbst besteht aus einem 0,2mm Silberdraht
Als Antrieb dient ein 4mm Motor mit 1:125 Planetengetriebe und einer M1 Gewindestange
Auf die Gewindestange kommt ein kleiner, seitlich geführter Messingblock in den die Silberdrähte verklebt wurden
Um die Hubmechanik der Schleppgabel möglichst originalgetreu zu belassen, habe ich eine Zylinderattrappe aus einem 1,5mm Messingrohr und einer M1 Gewindespindel gebaut
Auf die Gewindestange kommt ein 19'er Zahnrad und wird von einem 4mm Motor angetrieben
Der Messingzylinder wird mit dem Hubarm verschraubt. Die andere Seite ist lediglich ein Messingrohr ohne Antrieb mit innenliegenden Gummischnüren
Der Antriebsmotor wird einfach ins Chassis geklebt
Das ganze funktioniert, dank hoher Übersetzung, langsam aber kraftvoll
Die mechanischen Komponenten sind fertig, jetzt ist die Elektronik dran.
Als Erstes kommt der Akku an seinen Platz
Diese Teile müssen alle untergebracht werden
Der Empfänger muß um einiges verkleinert werden,...
...damit er unter die Seitenverkleidung passt
Auf die andere Seite kommen drei Motortinys der ersten Generation zum Einsatz, da es den neuen MotorTinyII noch nicht gab
Über den Reglern habe ich eine kleine Platine als zentrale Verteilung eingebaut
Auch der Empfänger, der Schalter und die Ladebuchse sind verkabelt
Die Verkabelung ist abgeschlossen, das Modell fahrfähig. Da die elektronischen Komponenten auf beiden Seiten verbaut wurden, müssen sie im vorderen Bereich der Seitenverkleidung zur jeweils anderen Seite verbunden werden. Die Lichtfunktionen kommen erst später dran
Nachdem auch das Servo angeschlossen war,...
...konnte ich die Inneneinrichtung entsprechend ausfräsen und über das Lenkservo stülpen
Nun war die Beleuchtung am Fahrerhaus dran
Die einzelnen Scheinwerfer des Lampenbügels habe ich mit einem 1'er Kugelfräser ausgedremelt
Danach ein 0,3mm Loch für die Kupferlackdrähte gebohrt und 0401'er LED's mit Sekundenkleber eingeklebt und vergossen
Funktionstest bestanden
Die Rundumleuchten wurden mit dem gleichen Fräser ausgehöhlt und 0402'er LED's eingeklebt
Alle Teile wurden an das Fahrerhaus montiert. Die Positionslampen sind aus 0401'er LED's entstanden
Der Lichtbalken wird in seine Einzelteile zerlegt
Das orange Mittelteil wurde mit vier Löchern versehen, in die ich 4 gelbe LED's eingeklebt habe
Das Ganze wird über einen DoppelblitzTiny angesteuert,...
...der in das linke Seitenteil eingeklebt ist

Auf die Beschreibung des weiteren Einbaus der LED's verzichte ich hier, da das ausführlich im Baubericht des MB Actros erklärt wird.

.

top